Dez 062012
 

Durch die Einführung der Abgeltungssteuer werden die aufgelaufenen Spekulationsverluste für Privatanleger nur dann steuerlich wirksam, wenn ein Verlustfeststellungsbescheid darüber ergangen ist.

Mit dieser Verlustfeststellung der Altverluste wird der Privatanleger in die Lage versetzt, diese Verluste durch Veräußerungsgewinne, die nach Einführung der Abgeltungssteuer angefallen sind zu reduzieren.

Frist zur Altverlustverrechnung läuft ab!
Zum 31.12.2013 läuft die Frist zur Altverlustverrechnung ab. Also der Privatanleger mit Altverlusten hat noch Zeit. Vielleicht?. Was ist, wenn keine weiteren Gewinne im Jahre 2013 erzielt werden.

Wie hoch ist der Altverlust? Continue reading »

Nov 302012
 

Es ist nicht immer leicht hohe Zinsen für das schwer verdiente Geld zu bekommen. Die Festgeldzinsen liegen unterhalb der Inflationsrate von 2 Prozent. Banken geben teilweise weniger als 0,5 Prozent Zinsen. Jeden Tag erleben Anleger so gesehen einen Kaufkraftverlust des Kapitals. 

Continue reading »

Nov 122012
 

Depot übertragen Treueprämien kassieren

Ein aktuelles Angebot bei dem Anleger eine Menge Geld sparen können, wird von der Honorar Company, einer Gesellschaft, die die Honorarberatung als Anlageberatung durchführt, angeboten. Wer einen Depotübertrag zur Honorar Company durchführt, erhält laufend eine Treueprämie für seine Fonds und für andere Wertpapiergeschäfte mit Rückvergütung der Zuwendungen.

Testen Sie die Honorarberatung und sparen sie bis zu 240 Euro!

Über einen Zeitraum von 24 Monaten testen Sie die Honorarberatung und erhalten einen zusätzlichen Rabatt. Zusätzlich werden Ihnen laufend die Rückvergütungen gutgeschrieben!

Ein paar Schritte, die zur Treueprämie führen:

Continue reading »

Okt 172012
 

Auch Privatanleger können von Aktienanleihen profitieren, sollten sich vor dem Kauf einer solchen Anlage jedoch genau mit deren spezifischen Besonderheiten vertraut machen. Dies ist auch wichtig, um keine steuerlichen Nachteile zu erleiden. Bei einer Aktienanleihe sichert sich der Emittent das Recht, bei Fälligkeit entweder die Anleihe in Cash zurück zu zahlen oder aber eine von Anfang an genau festgelegte Anzahl an Aktien zu liefern. Welche Alternative günstiger für den Emittenten ist, hängt alleine von der Entwicklung des Aktienkurses ab. Liegt er am Stichtag über dem Basispreis, ist die Rückzahlung in Bargeld vorteilhaft. Notieren die Aktien unterhalb des Basispreises, macht nur eine Andienung von Aktien für den Emittenten Sinn. Der Anleger erleidet bei dem letzten Szenario einen Verlust, dessen Höhe sich aus dem Anschaffungspreis der Anleihe und dem Wert der Aktien ergibt. Theoretisch ist dieses Verlustrisiko nahezu unbegrenzt, denn im schlimmsten Fall könnten die Aktien am Stichtag nur noch wenig wert sein. Als Ausgleich für dieses Risiko erhält der Anleger einen höheren Zinssatz als bei anderen Sparformen.

Wie alle Kapitalerträge unterliegen die Zinsen aus Aktienanleihen der Continue reading »

Okt 092012
 

Fokussierte Honorarberatung

Es ist nicht einfach einen Honorarberater zu finden, der eine bundesweite Honorarberatung durchführt und sich auf Geldanlagen in Wertpapieren fokussiert.

Mittlerweile etabliert sich die Honorarberatung bei den Anlegern. Viele Anleger sind noch von der Finanzkrise verschreckt und führen ihr Depot bei Brokern und Discountbanken. Dort stehen kaum Mitarbeiter zur Verfügung, die beratend und kundenorientiert eine Anlageberatung durchführen dürfen. Viele Kunden sind mittlerweile auf sich allein gestellt und wünschen Informationen und vertrauensvolle Anlageberatungen. Diese Qualität wird durch einen Honorarberater gewährleistet.

In Europa ist die Honorarberatung Continue reading »

Okt 082012
 

Viele Anleger sind durch die Finanzkrise beunruhigt und zusätzlich durch die politischen und desolaten wirtschaftlichen Verfassungen einiger europäischer Staaten. Hinzu kommen die vielen Berichte über die sogenannte provisionsorientierte Anlageberatung von Banken. 

Die Banken werden in der Anlageberatung mit Fonds und anderen Wertpapieren von den Produktgebern und durch die hohen Provisionen aus Transaktionskosten bezahlt. Viele Bankmitarbeiter und Anlageberater sind zukünftig als abhängige Provisionsberater in der Anlageberatung tätig. So sehen die Entwürfe der EU Kommission es vor. 

Deshalb nehmen viele Anleger die Honorarberatung immer mehr zur Kenntnis und nutzen die unabhängige Honorarberatung. Der Anleger bezahlt den Honorarberater zum Beispiel mit einem preiswerten monatlichen Flatrate-Honorar. Dafür erhält der Anleger alle Kickbacks, die sonst für die Vermittlung oder für den Bestand gezahlt werden, auf seinem Konto gutgeschrieben.  Diese Form der Gutschrift ist die Rückvergütung. Der Anleger kann die Rückvergütung wieder reinvestieren und erhält dadurch eine höhere Performance.

Mit dem richtigen Finanzkonzept punktet der Anleger weiter. Je nachdem, wie die Risikomentalität und die Ziele des Anlegers sind wird ein persönliches Konzept erstellt, das auch als  strategische Vermögensverwaltung eingesetzt werden kann. Auch aus dem Finanzkonzept entstehende Kickbacks werden dem Anleger als Rückvergütung gutgeschrieben.

Die Vorzeichen risikoloser Geldanlagen und Vermögensanlagen haben sich geändert. Anleger gehen mit jeder Anlage ein Risiko ein. Selbst das Geld im Portemonnaie verliert durch die Inflation an Stabilität. Deshalb sollte das Risiko mit Bedacht gewählt und die unabhängige Honorarberatung hinzugezogen werden.

Weitere Informationen zur unabhängigen Honorarberatung

 

Okt 042012
 

Strategisch anlegen mit einer Fonds-Vermögensverwaltung

Jeder Investmentanleger hat andere persönliche Ziele in der Geldanlage. In einem Punkt gleichen sich viele Anleger. Sie wollen breit streuen und dadurch eine hohe Sicherheit erreichen.

Für dieses Ziel gibt es beispielsweise eine Möglichkeit der strategischen Anlage. Anleger schließen sich einem Investmentkonzept an, das Vermögensverwalter nach einer bestimmten Strategie verfolgen. Dadurch werden die Kosten insgesammt gering gehalten und Anleger können mit relativ kleinen Vermögen, beginnend ab 5.000 Euro, in breit gestreute Fonds-Vermögensverwaltungen investieren. Mit der Investmentberatung wird ausgelotet, welche weiteren Ziele verfolgt werden. Sollen andere Wertpapiere außer Fonds aufgenommen werden, so ist eine Anlagebartung erforderlich. Nur die unabhängige Anlageberatung wird vom Honorarberater vorgenommen. Banken führen die Provisionsberatung durch.

Zusätzliche Vorteile entstehen Honorarkunden. Sie bezahlen den Honorarberater. Deshalb nimmt der Honorarberater keine Zuwendungen von anderen Emittenten entgegen, sondern leitet die Zuwendungen direkt an die Honortar-Kunden weiter. Die ZUwendungen kommen aus den Azusgabeaufschlägen und aus den Besandsprovisionen der Investmentfonds. Alle rückvergütungsfähigen Anteile werden den Kunden auf Ihren Konten gutgeschrieben. Das erhöht die Performance langfristig.

Weiter Inforrmationen zum breit gestreuten Fondsinvestment

Sep 292012
 

Wer als Honorarkunde keine Anlageberatung wünscht, kann sein Geld selbst verwalten und ein online Depot führen. Online Depots haben ein Anlagekonto, alle Geldtransaktionen sind sichtbar.

Zusätzlich haben Anleger mit einem online Depot die Chance, Continue reading »

Sep 022012
 

Anleger in Dividendenstrategien freuen sich auf das Dividendenjahr 2013 

So wie die Ankündigungen der Unternehmen aussehen, werden im Jahr 2013 weiter steigende Dividendenausschüttungen erfolgen. Das heißt, dass das Jahr 2012 ein gutes Unternehmerjahr mit guten Gewinnen wird. Hohe Bonuszahlungen für Mittelständler aber auch hohe Bonuserwartungen für Inhaber von Bonuszertifikaten.

Die Prognosen der Researchhäuser sehen ebenfalls kräftige Zuwächse für Dividendenzahlungen in 2013 vor. Für Anleger  bedeutet es, dass Sie mit Bonuszertifikaten einen guten Erfolg erzielen können. Aus diesen Ankündigungen können Anleger für sich realisieren, dass die Chancen für weitere Kursteigerungen von Aktien möglich sind.

Speziell Fondsmanager nutzen heute schon die fundamentalen Signale der prognostizierten höheren Dividendenerwartungen und setzen diese Signale zum Wechsel von dividendenschwache in dividendenstarke Wertpapiere um. Einige Fonds haben ja das Ziel der Dividendenstrategie gewählt.

Anleger, die ebenfalls Erwartungen an hohe Erträge aus Dividenden haben, aber zu günstigen Kursen einsteigen wollen, nutzen für die Dividendenstrategie 2013 Bonuszertifikate.