Jun 212013
 

Niedrige Sparzinsen für Festzins-Anleihen enthalten ein Marktrisiko für Anleger

Von den künstlich niedrig gehaltenenSparzinsen profitiert kein Anleger. Selbst private Kreditnehmer erhalten kaum niedrigere Zinsen bei der Bank. Es profitieren eher die Staaten, die sich über ihre Verhältnisse hinaus verschuldet haben.

Tipp:  Lassen Sie sich das Zinsänderungsrisiko verdeutlichen.

Emittenten bieten den Anlegern über Ihre Produktpalette verschiedene Laufzeiten mit verschiedenen Zinsen an. Selbst bei den Emittenten sind Bonitätsunterschiede vorhanden.

Banken profitieren zukünftig von den Niedrigzinsen

Bevor die Zinsen steigen, werden die Emittenten und Banken von den Sparern möglichst hohe Volumen einwerben wollen. Für die Banken ist es eine historische Chance, über einen längeren Zeitraum billiges Geld einzusammeln.

Festzinsanleihen ohne Zinsveränderung während der Laufzeit.
Viele Anleihen bieten über den gesamten Anlagezeitraum immer den gleichen festen Zinssatz. Damit können Anleger und Banken Zinseinnahmen und –ausgaben kalkulieren. Für langlaufende Anleihen bestehen Marktrisiken für Anleger.

Das hauptsächliche Marktrisiko besteht in der Bonitätsverschlechterung des Emittenten, dem die Geldanlage anvertraut wurde und der Zinsveränderung während der Laufzeit. Von Beginn an werden in der Regel etwas höhere Zinsen gezahlt als bei Stufenzinsanleihen.

Feste, aber niedrige Zinsen bei Stufenzinsanleihen in den ersten Laufzeitjahren

Vielen Sparern sind die Bundesschatzbriefe aus einer Zeit mit höheren Zinsen bekannt. Hohe Zinsen, feste Laufzeiten und keine Kursschwankungen prägten die Grundzüge dieser Anlage. Die Ausgabe von Bundesschatzbriefen wurde eingestellt, weil die Zinsen sehr unattraktiv geworden sind und die Bundesschatzbriefe keine Käufer mehr fanden.

Weil dieses Produkt ausgefallen und eine Nachfrage zu höheren Zinsen entstanden ist, kreieren Banken und Emittenten Produkte, die den Bundesschatzbriefen nacheifern. Diese für Stufenzinsanleihen haben für Sparer, die alternativ auf dieses Produkt ausweichen Nachteile, die es bei der Anlage zu bedenken gibt.

Vergleich zu Bundesschatzbriefen:

Stufenzinsanleihen und Festzinsanleihen bergen erhebliche Marktrisiken in sich

Stufenzinsanleihen sind so ausgelegt, dass den Sparern ein durchschnittlicher Sparzins angeboten wird. Begonnen wird mit niedrigen Zinsen, die währen der Laufzeit, Jahr für Jahr gesteigert werden. In der aktuellen Niedrigzinsphase erhält der Sparer weniger als 2 % Zinsen für 1 Jahr, für 5 Jahre einen durchschnittlichen Zins von circa 2,9%. Die Sparzinsen steigen aktuell von 2 auf circa 3,5 % während der Laufzeit. (Eigene Ermittlungen und Schätzungen)

Ein erhebliches Risiko ist das Zinsumfeld. Wer sich jetzt in der Niedrigzinsphase langfristig bindet und es während dieser Bindungsfrist zu einer Zinsphase mit steigenden Zinsen kommt, wird erhebliche Kursverluste während der Laufzeit erkennen. Gerade bei rückläufigen Kursen der Stufenzinsanleihe, verursacht durch Zinssteigerungen, wird zusätzlich der Verkauf schwieriger und bei Stufenzinsanleihen ist der Markt in der Regel enger. Die Kurse werden von einem Börsenmakler gestellt, der für die Betreuung engagiert wurde.
Alternative Produkte zeigen Chancen auf.

Aktives beschäftigen mit dem Marktgeschehen bringen Sparern und Anlegern hohe Zinsen ein. Auch kalkulierbare feste Zinsen, die erheblich höher sind als Zinsen für Stufenzinsanleihen.

Erhöhen Sie Ihre Sparzinsen! Machen Sie es ähnlich wie eine Bank, vergeben Sie Privatdarlehen

Wenn Sie ein Wertpapier zeichnen, also eine Stufenzinsanleihe, vertrauen Sie der Bank oder dem Emittenten Geld an. Diese können mit dem Geld arbeiten und Kredite an viele verschiedene Kreditnehmer vergeben.

hier klicken:  >>weitere Informationen zu Privatdarlehen

Das können Sie auch!
Über eine Plattform melden Sie sich an und können zukünftig für viele Kreditprojekte mitbieten und ihr Geld als Privatdarlehen anlegen. Wichtig: Nehmen Sie einen breite Streuung vor! So machen Sie es wie die Banken und machen Schluß mit den Niedrigzinsen. Holen Sie sich alternative hohe Sparzinsen aus Privatdarelehen und das Besondere daran: Ihre Anlagen fließen Monat für Monat zurück. Informieren Sie sich!

Kommentieren Sie den Artikel  – wie ist Ihre Meinung?  Teilen oder Liken Sie diese Information.

Dez 262012
 

Bei Bedarf können Anleger sich die Verluste bescheinigen lassen!

Für das Jahr 2012 ist die Ausstellung einer Verlustbescheinigung leider zu spät. Deshalb sollten Anleger, die Chancen haben, den Verlustausgleich zu nutzen. eine Verlustbescheinigung für 2013 stellen.

Im Laufe des Jahres 2013 könnte steuerlich bei Ihnen noch viel passieren. Deshalb ist nicht aktuell sinnvoll eine Verlustbescheinigung zu stellen, sondern erst wieder vor dem 15.Dezember eines jeden Jahres. Die späteste Anforderung für eine Verlustbescheinigung ist jährlich der 15. Dezember. Kalkulieren Sie rechtzeitig ihre Gewinne und Verluste.

Sinnvoll ist Continue reading »

Sep 292012
 

Wer als Honorarkunde keine Anlageberatung wünscht, kann sein Geld selbst verwalten und ein online Depot führen. Online Depots haben ein Anlagekonto, alle Geldtransaktionen sind sichtbar.

Zusätzlich haben Anleger mit einem online Depot die Chance, Continue reading »

Sep 022012
 

Anleger in Dividendenstrategien freuen sich auf das Dividendenjahr 2013 

So wie die Ankündigungen der Unternehmen aussehen, werden im Jahr 2013 weiter steigende Dividendenausschüttungen erfolgen. Das heißt, dass das Jahr 2012 ein gutes Unternehmerjahr mit guten Gewinnen wird. Hohe Bonuszahlungen für Mittelständler aber auch hohe Bonuserwartungen für Inhaber von Bonuszertifikaten.

Die Prognosen der Researchhäuser sehen ebenfalls kräftige Zuwächse für Dividendenzahlungen in 2013 vor. Für Anleger  bedeutet es, dass Sie mit Bonuszertifikaten einen guten Erfolg erzielen können. Aus diesen Ankündigungen können Anleger für sich realisieren, dass die Chancen für weitere Kursteigerungen von Aktien möglich sind.

Speziell Fondsmanager nutzen heute schon die fundamentalen Signale der prognostizierten höheren Dividendenerwartungen und setzen diese Signale zum Wechsel von dividendenschwache in dividendenstarke Wertpapiere um. Einige Fonds haben ja das Ziel der Dividendenstrategie gewählt.

Anleger, die ebenfalls Erwartungen an hohe Erträge aus Dividenden haben, aber zu günstigen Kursen einsteigen wollen, nutzen für die Dividendenstrategie 2013 Bonuszertifikate.

Aug 222012
 

Depotgebühren rechtzeitig vor dem Jahresende überdenken und neu kalkulieren

So manch ein Anleger schaut mit Besorgnis auf die Depotgebühren, die zum Jahresende fällig werden.Denn die vom Schuldenschnitt betroffenen griechischen Anleihen im Depot, haben sich in der Stückzahl der zu verwaltenden Wertpapiere erhöht.

Eine für Anleger eine kaum akzeptable Lösung! Continue reading »

Aug 072012
 

Gibt es heute noch sicheres Geld und reale Rendite ohne Inflationsverlust?

Selbst der Bund wird über die deutsche Finanzagentur keine kurssicheren Wertpapiere mehr herausgeben. Also damit ist die nominale Sicherheit in weite Ferne gerückt.  Continue reading »