Aug 282012
 

Seit längerer Zeit ging es am Anleihemarkt mit den Kursen nur aufwärts. Kein Wunder, denn die EZB hält die Zinsen künstlich niedrig, damit die Euro-Staaten kein teures Geld zur Überwindung der Schuldenkrise geringe Zinskosten haben. 

So langsam scheinen aber Ängste bei den Marktteilnehmern überhand zu nehmen und sie stoßen riskant werdende Staatsanleihen ab. Die EZB kann ja kaufen. Je mehr Anleihen die Marktteilnehmer abstoßen, je eher fangen die Zinsen zu steigen an. In diesem Monat sind bereits Kursverluste bei vielen Wertpapieren von mehr als 0,50 Prozentpunkte angefallen. Eine seit 2010 nicht mehr dagewesene Verlustquote, die auch die Rentenfonds treffen wird. Staatsanleihen und andere mit bestem Rating versehene Anleihen waren davon betroffen. Anleihen schlechter Qualität oder Anleihen von Mittelstandsanleihen waren davon kaum betroffen. 

Aber auch die EZB wird bei steigenden Zinsen laufend Kursverluste aus den gekauften Anleihen erzielen. Da sollte sich Deutschland, mit den niedrigsten Zinsen für Staatsanleihen, nicht zu früh freuen, denn nicht mehr tragbare Verluste der EZB sind in bestimmten Fällen wieder von den Euro Staaten zu tragen. 

Die steigenden Anleihezinsen werden zusätzlich durch positive Berichte aus dem Ausland gestützt. In den USA setzt ein leichtes Wirtschaftswachstum ein und die Weltwirtschaft wird wieder etwas robuster. Das lockt natürlich auch Investoren aus den Anleihen um in die Aktienmärkte zu investieren.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.